Weltfrauentag – Frauen und Gin

Heute, am 8.3.2018, ist Weltfrauentag! Und diesen nahmen wir uns bei Ginladen.de zum Anlass, um uns über die Rolle der Frau in der Welt des Gins Gedanken zu machen. Und einmal angefangen, purzelten die Gedanken nur so und uns fielen viele Gins ein, die entweder von Frauen gemacht wurden oder Frauen zum Vorbild hatten.

Unsere liebsten Gins zum Weltfrauentag haben wir unten folgend einmal aufgeführt:

MOM Gin ist wohl der Gin, der sich auf die bekannteste Gin Trinkerin der Welt bezieht: Queen Mom. Zufall oder nicht? Die Mutter der derzeitigen Queen Elizabeth wurde 101 Jahre alt… 😉 Der Gin selbst stammt aus Spanien und ist weniger klassisch als beerig-fruchtig zu nennen. Ein spannender New Western Gin, der mit Thomas Henry Cherry Blossom serviert wird.

Gin Eva Mallorca ist ebenfalls ein spanischer Gin – allerdings sind die Macher des mallorquinischen Destillats der deutsche Winzer Stefan Winterling und seine Frau Eva Maier Gómez. Der Name des Gins bezieht sich auf die gleichnamige Großmutter von Eva Gómez, deren Geschmacksnerven als besonders fein galten. Als typisch mallorquinischer Gin punktet Gin Eva mit Wacholderbeeren des legendären Strandes von Es Trenc sowie sonnengereiften Zitrusfrüchten der Insel Mallorca, die ihm einen wunderbar fruchtigen Geschmack verleihen.

Madame Geneva Gin Rouge und Blanc sind so vielseitig wie es Frauen gibt. Während die Blanc Version eher puristisch und klassisch daher kommt und sich mit ihrer bestimmten Wacholdernote auf das Wesentliche konzentriert, ist die Rouge Version extravagant und experimentierfreudig. Das Besondere an Madame Geneva Gin Rouge ist ohne Zweifel die Zugabe von Rotwein.

Gin Emma verspricht einen femininen Hauch in der Wacholder- und Zitrus-dominierten Welt des Gins. Zarte Blüten versprechen einen sanftmütigen Charakter, der sich am besten mit einem Dry oder Light Tonic versteht. Die Namensgebung kam zustande, als der Destillateur in Briefen seines Urgroßvaters die Widmung an „sein Töchterchen Emma“ las – und dort von einem Wacholderschnaps namens Genever schwärmte, der an der Front ausgeschenkt wurde.

Doch Frauen sorgen nicht nur für Inspirationen und beflügeln die Herren der Schöpfung zu ihren Destillationen – sie werden auch selbst tätig!

So die Brennerin Franziska, die mit ihrem Florian Gin der Gin Welt ihren Stempel aufdrückte. Heraus kam ein Gin, der die florale Seite der Aromenpalette bedient. Feminine Power auf spannende Art und Weise, denn wer mag nicht eine eine sorgfältige Komposition aus Wacholder, Flieder und Hibiskus, Holunder, Kamille, Lavendel und Rosen? Unser Tipp: mit Thomas Henry Tonic und Orangenzeste genießen.

Eine, die weiß, wie es geht, ist Kim Weisswange. Die bekannte Parfumeurin ist ein echter Profi auf dem Gebiet der Düfte und war bis vor ein paar Jahren für ihre feinen Duftwässerchen bekannt. Das änderte sich jedoch schlagartig, als Weisswange Dry Gin und Old Tom Gin veröffentlicht wurden. Die beiden Gins demonstrierten eindrucksvoll, dass das Bouquet auch beim Gin ein echtes Erlebnis sein. kann. Über 50 Botanicals machen Duft und Geschmack aus und reichen von Bergamotte und Zimt über Kaffir-Limetten bis zu Salbei, Basilikum und Lavendel. Ein weiterer Pluspunkt: von Weisswange gibt es zusätzlich eine Vielzahl an spannenden Tonics und weiteren Fillern.

Geht es um echte Highend-Premium-Brände, dann kommt man um Rochelt nicht herum. In Sternelokalitäten dürfen die grünen Flaschen mit dem Wiedererkennungswert nicht fehlen. Seit noch nicht allzu langer Zeit gibt es nun auch Annia’s Gin. Man merkt es am Namen: dieser Gin wurde für Günter Rochelts Tochter Annia zunächst in streng limitierter Auflage destilliert. Doch Gin ist in und Annia’s Gin wurde so begeistert aufgenommen, dass es diesen nun als Sonderedition weiter zu kaufen gibt. Das Besondere: nicht irgendein neutraler Alkohol dient hier als Basis, sondern der beliebte Gravensteiner Apfelbrand, der mit wildem Wacholder zum Gin vereint wird. Sie sind auf der Suche nach einem Gin, den man pur genießen kann? Dann raten wir Ihnen ohne Zweifel zu Rochelt Annia’s Gin.

Spricht man von Gins, die von Frauen geschaffen werden, dann kommt man um Bloom Gin und dessen Master Distiller Joanne Moore nicht herum. Ein liebevoll durchdachtes Konzept liegt diesem floralen Gin zugrunde, der schon optisch einen eigenen, femininen Weg einschlägt. Und geschmacklich? Da werden die feinen Blüten und Blätter, Beeren und Wurzeln per aufwendigem Bain-Marie-Verfahren verarbeitet. Das Ergebnis ist ein spannender Gin, der dank Heckenkirsche und Geißblatt leicht süßlich ausfällt. Servieren Sie Bloom Gin doch einmal mit Erdbeeren und Fentimans. Ein Gin Tonic der Extraklasse, das ist gewiss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.